Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:herford_stiftberg

zurück zu : [Kreisstadt Herford]

Herford Stiftberg

Dieses ist die Beschreibung des Herforder Ortsteil Siftberg.

Hausstätten- und Höfeliste

Die [Stiftberger Hausstätten- und Höfeliste] umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Geschichte

Die Bezeichnung Stiftberg geht zurück auf das Damen-Stift auf dem Berge, ein Tochterkloster der Herforder Fürstabtei, das sich im Bereich der Marienkirche bis zur Säkularisation 1803 befand. Zwischen der Klostergründung im Jahr 1011 und der Säkularisation lag die Marienkirche jahrhundertelang inmitten von Feldern und Wiesen, wo sie lediglich von einigen Gehöften umgeben war. Im Bereich des heutigen Schützenhofs, unterhalb des Langenbergs und zwischen Stadtholzstraße und Vlothoer Straße, befanden sich Tongruben. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der dörfliche Charakter der Gegend zunehmend durch „bürgerliche“ Bebauung aufgehoben. Die Kasernen beiderseits der Vlothoer Straße wurden ab Oktober 1934 gebaut. An den Luttenberg schließt sich nach Osten der Schützenhofpark an. Zwischen der Salzufler Straße und der Stadtholzstraße erstreckt sich der Langenberg. Zur ev.-luth. Marienkirchengemeinde Stiftberg gehören der Marien-Friedhof an der Marienstraße und der Erika-Friedhof an der Vlothoer Straße. Beiderseits der Vlothoer Straße befinden sich mit der ehemaligen Hammersmith- und Wentworthkaserne zwei Kasernengelände, in denen die Britischen Streitkräfte in Deutschland mit dem Hauptquartier der britischen 1. Panzerdivision (1st Armoured Division) bis Ende 2015 stationiert waren. Von dort wurden die britischen Einsatztruppen in Deutschland und weltweit befehligt. Die 1. Panzerdivision war die einzige außerhalb der Britischen Inseln weltweit operierende Bodentruppen-Einheit des Vereinigten Königreichs. Zur Einrichtung eines Teils ihres Hauptquartiers mussten auf Befehl der britischen Besatzer im Mai 1945 mehrere Hundert Häuser auf dem Stiftberg von ihren Bewohnern innerhalb von vier Tagen geräumt werden. Dabei durften sie nur Lebensmittel, Kleidung und Oberbetten in notdürftige Unterkünfte mitnehmen. Ende 1945 hatte man in Herford 6.517 Einwohner aus 1.050 Wohnungen vertrieben. Erst 1957 gelangten die letzten Häuser wieder in deutschen Besitz.

Dokumente

Bücher

Karten

Stift(berg) in der heutigen Struktur als Stadtteil

Herford Stiftberg, siehe: Maps

Verweise

Stadt- und Kommunalarchiv Herford

Heimatverein Kreis Herford

Kreisheimatverein Herford

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/herford_stiftberg.txt · Zuletzt geändert: 2020/10/23 17:32 von michael